Erwachsene mit ADHS

Ort/Region: Jena

Thema

Wer hat nicht das Bild von hyperakiven wilden Kind vor Augen, wenn von ADHS die Rede ist? Viele nicht Betroffene haben kluge Ratschläge, die in Unkenntnis der Ausprägung und Hintergründe mehr Leid als Hilfe bringen. Andere kleine Träumer dämmern am Rand der Gesellschaft vor sich hin, werden von allen wegen ihrer Stille und Hilfsbereitschaft geschätzt, doch keiner nimmt die innerliche Qual von ADS, der ruhigen Ausprägung derselben Erkrankung war.

Doch „verschwindet“ die  Krankheit plötzlich wenn man den Führerschein bekommt? 

In der Erwachsengruppe finden Betroffene einen geschützten Rahmen, die entweder als Kinder schon diagnostiziert und behandelt wurden oder erst im späten Erwachsenenalter die Erklärung für die vielen Merkwürdigkeiten des bisherigen Lebens fanden.

Vom Lehrling bis zum ergrauten Manager erstreckt sich die Bandbreite der Betroffenen, die sich im Rhythmus von  14 Tagen im IKOS treffen. Der Austausch zu unterschiedlichsten Themen und die Akzeptanz der Eigenheiten der Betroffenen prägen den Dialog. Die Beschreibung der Probleme von denen ein nicht Betroffener nichts weiß und selten Verständnis dafür hat, haben meist ein „Das kenn ich auch!“ aus dem Mund der Zuhörer zur Folge. Erfahrungen und Lösungswege der „Alten“ und neue Behandlungsmethoden der jungen Leute werden im Kreis der Betroffenen preis gegeben und interessiert hinterfragt. 

 

Gruppentreffen

Die Gruppentreffen finden 14 - tägig statt, dienstags von 18.00 - 20.00 Uhr in den Räumen der IKOS, AWO Zentrum Lobeda, 1. Etage, Kastanienstraße 11, 07747 Jena.

Bitte erfragen Sie Näheres bei der IKOS, Tel. 03641 8741161 oder per Mail: ADHS-SHG-jena@gmx.de

Ansprechpartner

Herr
Kessner A.

E-Mail:

Zurück